Politik ⁄     Gedanken ⁄     Weltgeschehen ⁄     The Black Lodge ⁄     Satire ⁄    

Montag, 8. August 2016

Ein offener Brief an die Weltbevölkerung - Lebe den Wandel!

Mein Name ist Constantin Crusher und ich habe ein Anliegen!
Ich kann das Leid dieser Welt so nicht mehr hinnehmen. Spätestens die derzeit laufenden olympischen Spiele von Rio zeigen auf, dass wir nicht mehr so weitermachen können, wie wir es über die letzten Jahrhunderte als Mensschheit getan haben.
Armut und Hoffnungslosigkeit haben sich immer weiter ausgebreitet, als wir "satten" Menschen der westlichen Welt es nach außen hin zugeben wollen.


Wir haben vergessen, dass unser gesamter Wohlstand darauf basiert, dass wir anderen Menschen auf diesem Planeten ihre regionalen Rohstoffe wegnehmen und sie für uns sowohl Luxus/als auch Artikel des täglichen Bedarfes produzieren lassen. Aber mit welcher Berechtigung tun wir dies? Wer oder was gibt uns das Recht dazu?
Haben denn die Menschen die aus Nationen kommen, die in der westlichen Welt als Entwicklungsländer bezeichnet werden kein Recht auf ein sorgenfreies Leben wie wir es leben?!


Die Wahrheit ist, dass es in der Theorie furchtbar einfach wäre, die Welt zu einem Ort des Friedens zu machen, an dem jeder genug zu essen und ein Dach über dem Kopf hat.
Allerdings gibt dabei ein entscheidendes Problem. Die Gier der Menschen. Wir wollen immer mehr. Immer billiger soll es natürlich sein. Schließlich wollen sich auch die unter uns, die nicht ein prall
gefülltes Bankkonto haben "Luxusprodukte" leisten können.


Das Problem ist nicht die Globalisierung, sondern unsere Denkweise!


Ein Wandel kann niemals daraus entstehen, dass wir die Strukturen die wir als Menschen mitgeschaffen haben bekämpfen.
Der Wandel muss damit beginnen, dass ein jeder von uns sich an die eigene Nase fasst!
Blickt euch in eurer Wohnung um und stellt euch die Frage: "Hätte ich nicht auf die ein oder andere Sache verzichten können". Die Antwort is JA natürlich.
Nicht anders lässt sich beispielsweise die Tatsache erklären, dass im Westen viele Frauen noch nie getragene Klamotten in ihren Kleiderschränken hängen haben, während andere Menschen
davon träumen würden mehr als nur ein T-Shirt und eine Hose zu besitzen.
Aber wer will es den Menschen übel nehmen. Wir werden auf allen Kanälen von Top gestylten Menschen angelächelt, die uns zeigen was gerade "angesagt" ist. Was wir tragen sollen.
Welche Musik wir hören sollen. Wer "mit dazu" gehören will passt sich deshalb dauerhaft dem jeweiligen Trend an.


Es wird nun einige da draußen geben, die vor dem PC oder ihrem mobilen Endgerät sitzen und sagen: "Ja, der Mann hat Recht!". Aber das bringt uns alle nicht weiter.
Wir müssen als Menschheit wieder zu unseren Grundwerten, die seit anbeginn der Zeit bestehen zurückfinden. Denn auch wenn es viele Menschen, die panisch versuchen unser aktuelles System der Ausbeutung zu schützen immer wieder verleugnen. Am Ende sind wir alle eins. Eine Erde. Eine Menschheit.
Ländergrenzen basieren nur darauf, dass irgendjemand mal auf einer Karte eine Linie gezogen hat!


Also was tun wir nun? Es muss klar sein, dass es wenn wir als Menschheit so weitermachen, es auf kurz oder lang dazu kommen wird, dass es zur Katastrophe kommt, die wir selbst verschuldet haben.
Es bringt in diesem Zusammenhang im übrigen nichts uns mit anderen Menschen, die die gleiche "politische" Meinung wie wir haben zusammen zu schließen. Dies ist einer der Irrtümer die für den Stillstand verantwortlich sind, denn was bringt es einen regionalen Wechsel herbeizuführen, wenn es danach neue Reibereien gibt? Nichts. Hinzukommt, dass sich auch regional nichts ändern kann, solange die Welt ist wie sie ist.


Was wir brauchen ist eine weltweite Bewegung, bei der alle Menschen die realisiert haben, dass es einem radikalen Richtungswechsel bedarf um das Ruder doch noch einmal herzumzureißen Geschlossenheit demonstrieren und einer gemeinsamen Agenda folgen. Dabei spielt die Vermeidung von kriegerischen Auseinandersetzungen eine zentrale Rolle.
Denn wie sollen es viele arme Nationen schaffen wirtschaftlich auf die Beine zu kommen, wenn vor Ort ein heilloses Durcheinander herrscht, dass jeglichen Aufbau einer menschenfreundlichen
Infrastruktur verhindert?! Das ist De Fakto nicht möglich.
Halten wir also fest. Wir sollten gesammelt NEIN zu Kriegen sagen.
Egal ob sie aus der Sicht des ein oder anderen "gerechtfertigt" sind. Jedes Menschenleben ist wertvoll!


Lasst uns endlich damit anfangen wieder Mensch zu werden. Lasst uns wieder einander zuhören. Und am wichtigsten, lasst uns alle gemeinsam in die Zukunft blicken mit dem erklärten Ziel,
die Erde wieder zu einem Ort zu machen, an dem die Macht der Liebe herrscht und nicht die Liebe zur Macht.


Abschließend Schritt eins der getan werden muss. Wir müssen unseren Worten endlich Taten folgen lassen! Und aus diesem Grunde werft doch einfach mal einen Blick darauf, in welchem Land eure jeweiligen Klamotten oder Elektronikartikel hergestellt wurden. Kommen sie aus einem Land in dem Arbeitskräfte sich gerade so von ihrem Hungerlohn ernähren können, dann dürft ihr euch selber als Ausbeuter bezeichnen. Im übrigen ein Punkt, bei dem ich mir selber an die Nase fassen muss.


Letzten Endes sind wir es, die Masse der Menschen, die dafür verantwortlich ist, wohin das Geld fließt!
Brauchen wir alle paar Monate einen komplett neuen Kleiderschrank?
Ist es wirklich notwendig sich jedes Jahr mit den neuesten Elektronikprodukten auszustatten?
NEIN IST ES NICHT. Das sollen wir nur glauben, obwohl wir es eigentlich besser wissen müssten!

Sei der Wechsel den du dir für diese Erde wünschst. Sein ein Vorbild für andere.

Lebe den Wandel!!!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blogtotal